Empfehlungswidget SiegelEmpfehlungswidget Siegel ohne Beschriftung
Empfehlungswidget SternEmpfehlungswidget SternEmpfehlungswidget SternEmpfehlungswidget SternEmpfehlungswidget Stern leer
SUPER

Mobbing

Sie, als attraktiver Arbeitgeber, achten auf die Hygiene in Ihrem Betrieb und kommen der gesetzlich festgeschriebenen Fürsorgepflicht nach. Vorsorgliche und rechtzeitige Unterstützungen für Mobbing-Opfer erhalten ein gesundes Arbeitsklima und tragen dazu bei, dass die Produktivität erhalten bleibt.

Natürlich ist es neben Ihrem Tagesgeschäft nicht immer ganz einfach, zu erkennen, ob tatsächlich ein Fall von Mobbing vorliegt oder die betreffende Person „nur“ besonders empfindlich ist. Wobei das subjektive Erleben zumeist schon ein Anzeichen für einen Konflikt ist, der objektiv bearbeitet werden sollte.

Holen Sie sich mit 3GESPRÄCH einen außenstehenden Spezialisten an Bord, um:

  • die klare hierarchische Struktur wieder zu erlangen
  • Schäden für Ihr Unternehmen zu verhindern
  • Ihre Firma als Arbeitgeber attraktiv zu erhalten
  • ein gesundes Arbeitsklima zu sichern

Kontaktieren Sie 3GESPRÄCH rechtzeitig, um Ihre Person und Ihre Firma vor weitreichenden Folgen zu schützen.

„Den guten Steuermann lernt man erst im Sturme kennen.“

Seneca

Mobbing, ein Thema das polarisiert

Laut Fehlzeitenreport 2011 wurden 2010 in Österreich fast 2,6 Millionen Krankenstandstage durch „psychiatrische Erkrankungen“ verursacht. Als Ursache wird, aufgrund des „Working Condition Survey“-Reports, verstärkt Mobbing wahrgenommen. Bedenkt man, dass Krankenstand bei sonstigen Erkrankungen im Schnitt 11 Tage dauert, sind es bei seelischen Erkrankungen 36 Tage, so besteht beim geringsten Verdacht Handlungsbedarf.

Zwar gibt es in Österreich kein eigenes Anti-Mobbing-Gesetz, aber es könnten trotzdem Ansprüche gegen Sie geltend gemacht werden.

 

Aber betrachten wir die Punkte genauer:

Die Arbeitsleistung wird sinken

Die Mobber, als auch des Mobbingopfer, sind auf andere Sachen als ihre zugewiesene Arbeit fokussiert. In extremen Fällen werden Arbeiten des Opfers zu Lasten der Firma beschädigt oder vernichtet.

Verschiebung der Machtverhältnisse

Sollte die gemobbte Person die Firma verlassen, wissen die Mobber, dass sie Ihre Entscheidungen in der Personalpolitik jederzeit beeinflussen können.

Heutige Medien können Ihr Unternehmen nachhaltig schädigen

Social Networks und Foren in Tageszeitungen sind leicht erreichbar und bewirken eine rasche und weite Verbreitung von Informationen. Auch wenn Sie eine Löschung der Aussagen rechtlich möglich ist, vergeht doch Zeit und die Gerüchtebörse wird erst recht genährt.

Ihre Firma wird als Arbeitgeber unattraktiv

Ist die Öffentlichkeit einmal informiert, kann Ihre Firma als Arbeitgeber unattraktiv werden. Das heißt, Sie bekommen hochqualifizierte Arbeitnehmer nur gegen teures Geld. Und wer sagt Ihnen, dass die Personen, die die letzte Person gemobbt haben, damit einverstanden sind?

 

Dabei ist es unerheblich, ob reales Mobbing vorliegt oder die betreffende Person dies nur so erlebt. 3GESPRÄCH unterstützt Sie bei der Klärung ganz nach Ihrem Wunsch. Entweder als externer Konfliktmanager oder, wenn Sie die Sache selbst klären wollen, als Coach für Sie, um eine saubere und rechtskonforme Lösung zu erreichen.

„Es ist schwieriger, ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.“

Albert Einstein

Weitere Themen

So wie Mobbing, gibt es auch den Begriff „Bossing“, also immer dann, wenn jemand von einer leitenden Person ungerecht und ungleich gegenüber anderen Mitarbeitern behandelt wird.

Weitere mögliche Vorwürfe, die zu einem problematischen Betriebsklima führen können:

  • Bossing
  • Ungleichstellung aufgrund
    • Geschlecht
    • Ethnie
    • Religion
    • Alter
    • Weltanschauung
    • sexueller Orientierung
  • sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
  • Datenschutzgesetz
  • Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz

Wenn Sie mit 3GESPRÄCH als Partner das Thema offensiv angehen, können Sie weitreichenden Schaden von Ihrer Person und Ihrer Firma fernhalten.

„Den guten Steuermann lernt man erst im Sturme kennen.“

Seneca